Wallfahrtsort Donauwörth   Ville de pèlerinage Donauwörth    Sitemap | Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss
Home
1200 Jahre altes Ronheim
Schützengesellschaft_Alpenrose
Freiwillige Feuerwehr
Weidegenossenschaft
Evangelische Landjugend
Sport und Freizeit
Wörnitz
Bildergalerie
Ausflüge in die Umgebung
Wunderschönes Harburg
Wallfahrtsort Donauwörth
Wemding
Augsburg
Dinkelsbühl
Nördlingen
Hüllaloch
Karte

Besucher seit dem 1.5.2010 Besucher seit dem 1.5.2010 Besucher seit dem 1.5.2010 Besucher seit dem 1.5.2010 Besucher seit dem 1.5.2010 Besucher seit dem 1.5.2010 Besucher seit dem 1.5.2010

Wallfahrtsort Donauwörth

Reichstraße Donauwörth, ein Klick auf das Bild öffnet die Bildergalerie

Donauwörth, bekannt bei Gläubigen die als Wallfahrer dem Heiligen Kreuz huldigen, liegt Luftlinie ca. 12 Kilometer südlich von Ronheim. Die alte Reichsstadt am Zusammenfluss von Wörnitz und Donau ist erreichbar mit dem Auto über die B 25 (ca. 10 min.), mit dem Fahrrad auf zahlreichen Radwegen (ca. 40 min.), zu Fuß über die südliche Route durch die Wälder zwischen Mauren und Riedlingen, oder die nördliche Route durch den Karab-Wald (Halbtageswanderung) und mit dem Kanu auf der Wörnitz flussabwärts zum Bootshaus des Donauwörther Kanu und Ruderclubs (Ganztagestour). Die Stadt hat eine über 1000jährige Geschichte, die sich insbesondere auf ein Stückchen Holz gründet. Ein ca. 8 cm hohes Kreuz, gefertigt aus Spänen vom Kreuze Jesu Christi, untergebracht im Kloster heilig Kreuz stellt den unschätzbaren religiösen Schatz der Stadt dar.

Die Kreuzpartikel vom Kreuze Jesu Christi

Die Monstranz mit der Kreuzpartikel in der Gnadenkapelle des Kosters Heilig Kreuz

In den Partikeln des Heiligen Kreuzes Christi, die bis zum heutigen Tag, in der gleichnamigen Kirche ihre Verehrung finden, liegen zugleich die Ursprünge des Klosters. Der adlige Herr Mangold (Manegold) erwarb die Kreuzreliquie, als er im Auftrag Kaiser Konrads II. in diplomatischer Mission in Konstantinopel weilte. Er sollte für Konrads Sohn eine Prinzessin zur Heirat finden. Dies misslang. Dem Kaiser von Konstantinopel sein Leid klagend erhielt Mangold als "Ersatzgeschenk" die Kreuzreliquie und brachte diese nach Donauwörth. Das wertvolle Gut aus dem byzantinischen Reichsschatz wird bis heute in seinem mittelalterlichen Zierbehältnis, einer so genannten Staurothek, in der Kirche Heiligkreuz zu Donauwörth bewahrt. Christen aus aller Herren Länder huldigten in Pilgerfahrten dem religiösen Schatz und machten Donauwörth zu einer reichen und bekannten Wallfahrtsstadt. Leider ist das Kreuz nicht mehr öffentlich ausgestellt. Um es zu schützen wird es an einem geheimen Ort im Kloster unter Verschluss gehalten. Nur enge Vertraute der Patres von Heilig Kreuz kommen ab und zu bei ihren Besuchen in den Genuss, die Kreuzpartikel zu sehen. Bei hohen Feiertagen und zum Eröffnungsgottesdienst des Schuljahres für die Knabenrealschule Heilig Kreuz dient die Monstranz zur Segnung der Gläubigen am Ende der Messfeier.

Kernstück Donauwörths ist die Reichstraße mit ihren wunderschönen schwäbischen Fassaden. Hier findet man auch Geschäfte aller Art. Ebenso schön ist das südlich davon gelegene Ries. Eine Fußgängerzone mit zahlreichen Straßenlokalen und viel Flair.

Für Interessierte: Hier der Link zur Internetseite der Stadt Donauwörth.